Stadtbibliothek Wolfsburg: Anmeldung jetzt online möglich

Gratis-Probemonat für neue Nutzer*innen - 15.12.2020

Ein besonderes Angebot hält die Stadtbibliothek Wolfsburg für ihre Nutzer*innen nicht nur während der Coronakrise bereit: Ab sofort können sich alle, die über eine Neuanmeldung in der Stadtbibliothek nachdenken, von zuhause aus über ein Onlineformular als Bibliotheksnutzende in der Stadtbibliothek anmelden. Das ist rund um die Uhr, bequem und unkompliziert auf der städtischen Website der Stadtbibliothek (www.wolfsburg.de/stadtbibliothek) unter dem folgenden Link möglich:
https://formserv.stadt.wolfsburg.de/jfs/findform?shortname=biblio_onl_dienst&formtecid=3&areashortname=wolfsburg

Wer sich jetzt neu anmeldet, bekommt sogar einen Gratis-Probemonat von der Bibliothek geschenkt. Mit dem Bibliotheksausweis (BildungshausCard) können die Nutzer*innen u.a. auch auf die attraktiven Onlineangebote der Stadtbibliothek zugreifen:
Onleihe www.onleihe.de/wolfsburg

Die Onleihe ist über jeden Internetanschluss zugänglich. Sie bietet eine große Auswahl an E-Medien. Darunter E-Books, E-Magazine, Hörbücher und auch Filme. Allein für Kinder und Jugendliche sind über 2500 Medien verfügbar. Hinzu kommen über 1300 E-Medien in der Kategorie "Schule und Lernen”, Munzinger-Datenbanken (kostenfreie Personen-, Sport-, Pop- und Länderarchive), Britannica Library (alle Fachgebiete für Kinder, Schüler, Jugendliche, Studenten und Erwachsene), Press Reader (freier Zugang zu den aktuellen Ausgaben von über 7.000 internationalen, nationalen und regionalen Tageszeitungen aus 100 Ländern in über  60 Sprachen) und Brockhaus E-Learning Schülertraining (Fächer Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Mathematik).

Für das Login sind ein gültiger Bibliotheksausweis (BildungshausCard) und das zugehörige Kennwort nötig. Für Kinder und Jugendliche ist der Bibliotheksausweis kostenlos. 

16 neue Stadtteilmütter für Wolfsburg
Brückenbauen auch in Zeiten von Corona - 25.11.2020

Trotz der erschwerten Bedingungen in diesem Jahr war auch der elfte Wolfsburger Schulungskurs für Stadtteilmütter ein voller Erfolg: Die Stadt darf sich über 16 neue Stadtteilmütter freuen, die in dieser Woche ihre Zertifikate erhalten haben. Die traditionelle feierliche Abschlussveranstaltung konnte in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Doch die Corona-Pandemie brachte auch Positives für den diesjährigen Kurs mit sich.
 
Mit dem aktuellen Jahrgang wurden in Wolfsburg insgesamt bereits 187 Frauen aus 36 Ländern zu Stadtteilmüttern ausgebildet. Die 16 Frauen aus dem diesjährigen Kurs stammen aus dem Iran, Afghanistan, dem Kosovo, Syrien, Tunesien und der Türkei. Durch die Schulung, die von Mitarbeitenden der Abteilung Prävention des Geschäftsbereichs Jugend durchgeführt wird, werden Mütter mit Migrationshintergrund zu Brückenbauerinnen und Kulturvermittlerinnen: Viele Stadtteilmütter sind anschließend ehrenamtlich in Kitas, Familienzentren und Schulen und anderen Einrichtungen tätig und damit ein großer Gewinn für die Stadt. Da die Abschlussveranstaltung mit Zertifikatsübergabe in diesem Jahr ausfallen musste, wandten sich Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Iris Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration, per persönlicher Videobotschaft an die neuen Stadtteilmütter und dankten ihnen für ihre Lernbereitschaft und ihr Engagement.
 
"Ziel unserer Schulung zur Stadtteilmutter ist es, dass Mütter aus unterschiedlichen Nationen und Kulturkreisen ein Jahr kontinuierlich zusammenarbeiten, um neue Wege zu beschreiten. Sie erarbeiten sich dadurch den Status als ‚Stadtteilmutter‘. Sie haben das in diesem Jahr 2020 erfolgreich geschafft: Herzlichen Glückwunsch im Namen der Stadt Wolfsburg!", gratulierte Oberbürgermeister Klaus Mohrs.
 
"Trotz der herausfordernden Umstände in diesem Jahr ist auch der 11. Schulungskurs der Stadtteilmütter ein voller Erfolg", ergänzte Dezernentin Iris Bothe. "Sie haben große Kreativität entwickelt, wie Sie trotz der coronabedingten Einschränkungen den Kurs erfolgreich abschließen konnten. Selbstvertrauen und Organisationbereitschaft waren in diesem Kurs in einem besonderen Maß vorhanden."
 
Verstärkte Zusammenarbeit
Und es gab noch mehr Neues in diesem Jahr: Regulär dauert die Schulung zehn Monate, wöchentlich finden zwei Treffen statt. Während des Lockdowns im Frühjahr jedoch konnte der Austausch zwischen den Teilnehmerinnen und den Mitarbeitenden nur telefonisch und digital erfolgen. Als die regelmäßigen Präsenztreffen nach den Sommerferien wieder stattfinden durften, wurden die Frauen in Gruppen aufgeteilt. Die angehenden Stadtteilmütter zeigten sich hierbei flexibel und kooperationsbereit und arbeiteten in den kleinen Gruppen umso intensiver. So hat die verstärkte Zusammenarbeit für einige Frauen positive Tendenzen ermöglicht – gleichzeitig erwies sich die Situation jedoch auch als Bremse, was beispielsweise die Vermittlung von Praktika angeht.
 
Erstmalig in diesem Schulungsjahrgang fanden außerdem der Kurs "Wie dolmetsche ich richtig?" in Kooperation mit dem Integrationsreferat sowie ein zweitägiges, "Corona-konformes" Online-Seminar zum Thema "Digitale Welten für Frauen aller Kulturen" statt. Eine weitere Neuerung besteht in der Zusammenarbeit mit dem städtischen Bildungsbüro und dem RegionalVerbund für Ausbildung e.V. (RVA) für die weiterführende Arbeit mit den Frauen – sowohl im ehrenamtlichen, als auch im Ausbildungs- und Berufsvermittlungsbereich.
 
Wolfsburgs Stadtteilmütter – Ein Erfolgskonzept
Viele der Frauen, die an der diesjährigen Schulung teilnahmen, verfügen über sehr gute Deutschkenntnisse und ein hohes Bildungsniveau, sodass fünf von ihnen bereits zum Halbjahr in eine Tätigkeit vermittelt werden konnten: Drei Frauen arbeiten aktuell als Schulbegleiterinnen an der Wohltbergschule und der Regenbogenschule, zwei sind in den Kinder- und Familienräumen der Flüchtlingsunterkünfte tätig.
 
Doch mit der Stadtteilmütterschulung wird den Frauen nicht nur ein Weg geebnet, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Durch die Teilnahme ergeben sich zusätzliche Benefits: Die Frauen verbessern ganz nebenbei ihre Sprachkenntnisse, sie können sich über ihre Erfahrungen auf ihrem Lebensweg austauschen und entwickeln ein Zugehörigkeitsgefühl. Im Gruppenprozess setzen sie sich mit demokratischen Abstimmungsverläufen auseinander, sie erlernen Techniken der Selbstpräsentation und gewinnen an Selbstvertrauen.
Das Projekt Stadtteilmütter bleibt weiterhin ein Erfolgsmodell für die Stadt Wolfsburg: Für 2021 haben sich bereits 19 neue Frauen angemeldet.

Die eigenen Trickfilme im Fernsehen sehen

TV38 zeigt alle eingereichten Filme des Wolfsburger Trickfilmfestivals 2020 

Im Rahmen der phaenomenale wurde am 26. September erstmals der "Goldene Wolf" beim Trickfilmfestival im Delphin Palast Wolfsburg verliehen. 80 Gäste, darunter die jungen Filmemacher*innen mit ihren Eltern, konnten die 15 eingereichten Filme in den Kategorien Kita, Grundschule, Family&Friends und QualiTeam auf der großen Leinwand bewundern. Doch leider konnte nur eine begrenzte Personenzahl live vor Ort dabei sein. Mit der Ausstrahlung der gesamten Veranstaltung am Donnerstag, 19. November, um 18 Uhr und um 20 Uhr durch TV38 haben jetzt noch einmal alle Interessierten die Gelegenheit, die eingereichten Filme und die Preisverleihung zu erleben.
"Das Trickfilmfestival war ein großer Erfolg und zeigte, wie kreativ und phantasievoll Wolfsburger Kita- und Grundschulkinder ihre eigenen Geschichten sowohl analog als auch digital umsetzen können", sagt Iris Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration. Dr. Maren Risch, Sprachbildungskoordinatorin im Bildungshaus Wolfsburg fügt hinzu: "Das Erstellen von eigenen Trickfilmen verbindet sowohl Sprachbildung als auch Medienbildung und ist für Kinder eine attraktive Methode, sich kreativ mit digitalen Medien auseinanderzusetzen."
Die prämierten Filme sind auch online unter https://www.vhs-wolfsburg.de/projekte/trickfilmfestival-2020/ zu sehen.
 

Chor in Isolation

Ein tolles Projekt des Kinder - und Erwachsenenchors des Tanzenden Theaters Wolfsburg e.V. . Der nachfolgende Link führt direkt zum YouTube-Video:

Auf einen Blick: Wolfsburg für junge Menschen

Neue digitale Stadtkarte für Kinder und Jugendliche

Wo kann ich mich mit meinen Freund*innen treffen und eine gute Zeit verbringen? Wo kann ich skaten oder Fußball spielen? Welche weiteren Angebote und Möglichkeiten finde ich in Wolfsburg? Antworten auf diese Fragen junger Menschen liefert eine neue digitale Stadtkarte, die einen schnellen Überblick über die Vielzahl an Spiel- und Aufenthaltsorten in Wolfsburg gibt. Hierzu zählen Jugendzentren, Spielplätzen und viele spannende Orte mehr, die entdeckt werden wollen.
Die Karte wurde auf Initiative des Beirats für Digitalisierung gemeinsam von der städtischen Jugendförderung und dem Geschäftsbereich Informationstechnologie erstellt. Mit dem neuen Angebot erübrigt sich ab sofort die bisher oftmals mühselige Suche nach Orten und Angeboten, die zu den eigenen Bedürfnissen und Vorlieben der Kinder und Jugendlichen passen könnten. Die Karte findet sich im Geoportal der Stadt Wolfsburg unter www.wolfsburg.de/geoportal.

Schaufenster „Morgenstadt Wolfsburg“

Schüler*innen präsentieren Arbeiten zu nachhaltiger Stadtentwicklung

Auf Initiative des Referats Repräsentation, Internationale Beziehungen und der Stadtbibliothek wird im Rahmen der Deutschen und Europäischen Nachhaltigkeitstage ab dem 30.09.2020 das Schaufenster "Morgenstadt Wolfsburg" mit den Ergebnissen des Projekts "wohnsionär" der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule am Alvar-Aalto-Kulturhaus präsentiert.
Die Einladung zur Gestaltung des Schaufensters unter dem Hashtag #tatenfuermorgen wurde über die Wolfsburger Lernzentren gestreut. Die Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (HNG) meldete daraufhin Interesse für das aktuelle Seminarfach "wohnsionär" an. Betreut wird das Seminarfach des 13. Jahrgangs von Lehrerin Sandra Meier (HNG) sowie im Auftrag der NEULAND Stiftung Wolfsburg von der ABENTEUERHAUS GmbH.
Unter dem Titel "Morgenstadt" setzen sich die 22 Schüler*innen seit 2019 mit der Stadtentwicklung von heute zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung auseinander. Sie beschäftigen sich mit der Frage: Welche Möglichkeiten haben wir, um unsere Stadt heute so nachhaltig zu gestalten, dass sie für zukünftige Generationen noch lebenswerter wird? Denn Morgenstadt bedeutet auch, einen Blick in die Zukunft zu werfen.
Der Kurs machte dazu unter anderem Exkursionen, um hinter die Kulissen der Erlebnisstadt zu schauen, andere Blickwinkel einzunehmen und das Wissen über die Stadt Wolfsburg zu erweitern. Die Kursteilnehmenden hörten einen Vortrag von Mitarbeitenden der Volkswagen Immobilien GmbH, schauten sich die Fläche des zukünftigen Wohngebiets in Nordsteimke an und nahmen an einem Meeting im Rathaus zum Thema "Smart City" teil.
Unter den Oberthemen Digitalisierung, Architektur, Kommunikation und Kultur haben die Schüler*innengruppen nun ganz unterschiedliche Formate genutzt, um die Ergebnisse ihrer Facharbeiten auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie möchten zeigen, dass ihnen die Stadt am Herzen liegt und ganz im Sinne des Schlagwortes der Nachhaltigkeitswoche #tatenfuermorgen zu einem nachhaltigen Handeln motivieren.
Auch in Zukunft sind Wolfsburger Schulen dazu eingeladen, gemeinsam mit der Stadtbibliothek die Schaufenster der zukünftigen Jugendbibliothek vielfältig zu gestalten.
 
Über die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit:
Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit verfolgen das Ziel, mehr Aufmerksamkeit für das Thema Nachhaltigkeit zu schaffen. Indem das vielseitige Engagement in diesem Bereich sichtbar gemacht wird, können mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln bewegt werden. Jede*r ist dazu aufgefordert, einen Beitrag für eine lokal und global nachhaltige Entwicklung zu leisten. Seit 2015 finden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit in der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt.
Hier knüpft auch das entwicklungspolitische Engagement der Stadt Wolfsburg mit dem Projekt "Koordination kommunaler Entwicklungspolitik" an. Das Projekt wird gefördert durch Engagement Global gGmbH im Rahmen des Servicestelle Kommunen in der Einen Welt-Programms mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Nachhaltigkeitsheft "Ab jetzt rette ich die Welt

Liebe Weltenretterin, lieber Weltenretter,

auf unserer Erde herrscht viel Ungerechtigkeit. Außerdem stehen durch unsere Lebensweise die Umwelt und das Klima auf dem Spiel. Das wollen die Vereinten Nationen, ein Zusammenschluss von 193 Staaten, ändern. Sie einigten sich auf
17 Nachhaltigkeitsziele, um unsere Welt besser zu machen. Damit diese Ziele erreicht werden, müssen alle mithelfen.

Dafür haben wir – der Dudenverlag, die memo AG und der VfL Wolfsburg – uns ganz im Sinne von Ziel 17 zusammengetan. 

Gemeinsam mit dir wollen wir einen Teil dazu beitragen, diese Ziele zu erreichen. Schön, dass du dabei bist!

Mit der Naturerkundungsstation Wolfsburg gegen Corona-bedingte Langeweile

Spielideen und Materialien zum Download

Die NaturErkundungsSTation (NEST) Wolfsburg möchte Eltern und Lehrkräfte in der Corona-bedingten schulfreien Zeit unterstützen und stellt eigene Materialien und Spielideen zur Verfügung, mit denen die Begeisterung für Natur und Umwelt bei Kindern auf kreative Art geweckt wird.

Das Material für Kinder im Grundschulalter steht, neben zahlreichen Programmen für ältere Kinder, auf der Homepage der NaturErkundungsSTation (https://www.wolfsburg.de/leben/umweltnaturschutz/naturerkundungsstation-nest) unter dem Punkt "Corona – Grundschulen Unterrichtsmaterial" als PDF-Dateien zum kostenlosen Download bereit. 

Kindliche Sprachbildung

Tipps rund um kindliche Sprachbildung für Eltern und Kita-Fachkräfte
Sprachbildungskoordination im Bildungshaus startet Newsletter #sprachmeldung


Für die aktuelle und besondere Lage hat die Sprachbildungskoordination im Bildungshaus der Stadt Wolfsburg ein 14-tägiges Newsletter-Format entwickelt, um mit Wolfsburger Kitas und Eltern in Kontakt zu bleiben. Ziel ist es, auch ohne regelmäßigen Kontakt vor Ort die alltagsintegrierte Sprachbildung und Sprachförderung in den Einrichtungen und zu Hause zu fördern und Impulse für die Arbeit zu geben. Aktuell wird die dritte Ausgabe der #sprachmeldung erstellt und im Juni versendet.
Der Inhalt des Newsletters dreht sich um allgemeine Hinweise zur Sprachbildung sowie konkrete Tipps und Spielempfehlungen für die Kita und zu Hause – vom Beschreiben von Abläufen und Tätigkeiten wie zum Beispiel beim Kochen bis hin zum Buchstaben kneten und Silben klatschen.
"In der Kita-Notbetreuung und für Eltern zu Hause gilt es, auch mit wenigen Zeitressourcen Sprachbildung umsetzen zu können", so Dr. Birgit Rabofski, Leiterin des Bildungshaus. "Jeweils ein Thema und ein passender Online-Tipp werden in unserem Newsletter erklärt und einfach umsetzbar aufbereitet."
"Wir haben nach nur zwei Ausgaben bereits mehrere positive Rückmeldungen aus der Kita bekommen", freut sich die Sprachbildungskoordinatorin Dr. Maren Risch. Die #sprachmeldung wird im Team der Sprachbildungskoordination erstellt und soll unabhängig von der Öffnung der Kitas ein neuer Bestandteil für die Stärkung der Wolfsburger Kita-Landschaft sein.
Der Newsletter wird automatisch an die Kita-Leitungen und die Stadtelternvertretung versendet. Interessierte Eltern können sich hier melden, um den Newsletter ebenfalls zu erhalten.

Alle #sprachmeldungen sind für Wolfsburger Kita-Fachkräfte auch online in der VHS Cloud abrufbar. Anmeldungen sind möglich per Mail an info@vhs-wolfsburg.de zum "Webinar: Wolfsburger Förderkonzept Sprachbildung" mit der Kursnummer 201500501.

Fragen und Anregungen nimmt Maren Risch per Mail entgegen: maren.risch@bildungshaus-wolfsburg.de

Zeigt uns eure Helden!

Wettbewerb von der Klangtapete

 

Held*innen zwischen 5-18 Jahren gesucht!  Werde in deiner freien Zeit kreativ und zeig uns im Rahmen unseres Bilder- und Kurzgeschichtenwettbewerbs deine Held*innen! Coole Preise warten auf dich!