Informationen zur Erweiterung der Notbetreuung - Stufe 4 - 26.05.2020

Liebe Eltern und liebe Sorgeberechtigten, 

ich habe Ihnen in meinem letzten Elternbrief  zugesagt, dass ich mich am 26.05.2020 bei Ihnen melde und  Sie über die nächste Stufe der Notbetreuung in Wolfsburg informiere.

Grundsätzlich wird die nächste Stufe für Kinder von doppelt berufstätigen Eltern in Anspruch zu nehmen sein. Um die Aufnahmen zu entzerren und den Kindertagesstätten und den Kindern jeweils einen guten Start zu ermöglichen, haben wir in Abstimmung mit allen Trägern der Kindertagesstätten die weitere Stufe in unterschiedliche Phasen eingeteilt.

Die sukzessive Aufnahme der nun größten Gruppe an Kindern in Wolfsburg soll in 3 Phasen geschehen, um den Kindern und Mitarbeitern Zeit zur Eingewöhnung in den neuen Kita-Alltag zu gewährleisten. Die Phasen werde ich Ihnen weiter unten ausführlich beschreiben. 

Ziel dieser gestaffelten Aufnahme soll sein, dass wir uns Schritt für Schritt auf den Weg von der eingeschränkten Notbetreuung zu einem eingeschränkten Regel-Notbetrieb machen und somit bis zu 50 Prozent der Kapazitäten an den Betreuungsplätzen belegen.  Wir möchten damit möglichst vielen Kindern ein Betreuungsangebot machen. Wobei es je nach Einrichtung zu unterschiedlichen Betreuungsmodellen kommen kann. 

Voraussetzung für die nächste Stufe ist, dass Eltern, die beide einer EWERBSTÄTIGKEIT nachgehen, die Möglichkeit haben in eine Notbetreuung aufgenommen zu werden. 

Erwerbstätigkeit wird wie folgt definiert: 

  • sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
  • selbstständig Beschäftigung
  • schulische- und/ oder duale Ausbildung 


Außerdem werden wir die Stufe 4 der Notbetreuung ausweiten, in dem es künftig keine Unterscheidung mehr in der Form der Beschäftigung (Voll- oder Teilzeit am Arbeitsplatz, Home-Office, mobiles Arbeiten) geben wird und jede Form von Beschäftigung gültig ist. Die Frage nach einer Systemrelevanz oder Betriebsnotwendigkeit wird nicht mehr gestellt. Eltern die bisher aufgrund von mobiler Arbeit keinen Anspruch auf Notbetreuung hatten, können nun auch stundenweise/tageweise eine Notbetreuung erhalten. Jedoch richtet sich der Umfang der Notbetreuung nach den Stunden der notwendigen Familienarbeitszeit, die unbedingt erforderlich sind. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass Sie bei der Anmeldung der Notbetreuung  angeben müssen, dass Sie alle weiteren Betreuungsmöglichkeiten ausgeschöpft haben.

Ich möchte Sie auch darauf aufmerksam machen, dass es je nach Standort trotz der Erweiterung der Notbetreuung nur ein Betreuungsangebot durch einzelne Entlastungstage geben kann. Hier bitte ich Sie weiterhin um Ihr Verständnis, da jede Einrichtungsleitung auf Ihren individuellen Standort und die Belegung schauen muss. 

Alle Einrichtungen befinden sich immer noch in einer Notgruppenbetreuung und die Anzahl der Plätze in den Kindertagesstätten sind durch die Vorgabe des Landes vorerst auf 50% festgelegt. Eine Regelbetreuung im Rahmen von 5 Tagen beispielsweise 8.00 – 16.00 Uhr ist aufgrund der Rahmenbedingungen der aktuellen Verordnung des Landes Niedersachsen noch nicht flächendeckend, sondern nur bei nachgewiesenem
Bedarf und vorhanden Kapazitäten möglich.


Die Stufe 4 der Notgruppenbetreuung wird in 3 Phasen stattfinden:

Phase A - (02.06.2020 - 05.06.2020)

  • Aufnahme der 1-jährigen und 3-jährigen Kinder deren Elternteile beide berufstätig sind.
  • Eltern reichen dafür eine AG-Bescheinigung und den Anmeldebogen ein. Diesen können Sie oben auf dieser Seite herunterladen. 


Phase B – (08.06.2020 – 12.06.2020)

  • Aufnahme der  2-jährigen, 4-jährigen und 5-jährigen Kinder deren Eltern beide berufstätig sind.
  • Eltern reichen dafür eine AG-Bescheinigung und den Anmeldebogen ein. Diesen können Sie oben auf dieser Seite herunterladen. 


Phase C – (ab dem 15.06.2020)

  • Aufnahme aller Geschwisterkinder von denen 1 Elternteil sich in der Elternzeit befindet und 1 Elternteil berufstätig ist. 
  • Eltern reichen dafür eine AG-Bescheinigung, Elterngeldbescheid und den Anmeldebogen ein.


Bitte sprechen Sie mit Ihrer Einrichtungsleitung und klären, welcher Umfang an Betreuung vereinbart werden kann, denn es sind weiterhin noch Zugeständnisse und Flexibilität von allen Seiten erforderlich. Nur so können wir vielen Kindern auch teilweise die Chancen anbieten, Ihre Kita zu besuchen und Ihre Freunde und Erzieher und Erzieherinnen wiederzutreffen, umso Stück für Stück ein bisschen mehr Alltag zurückzugewinnen. Gleichzeitig sind wir aber weiter an die Hygieneanforderungen und auch an das Infektionsgeschehen vor Ort gebunden, sodass es auch zu kurzfristigen Veränderungen kommen kann.

Ich hoffe sehr, dass ich Ihnen als Eltern aber auch den Kindern damit Unterstützung und Entlastung anbieten kann. Sicherlich ist es noch nicht die Entlastung, die sich wünschen würden. Ich weiß, was Sie in den letzten Monaten geleistet haben und wie schwer die Ungewissheit bezüglich der Notbetreuung für Sie, aber auch für die Kleinsten unserer Stadt war. Deshalb wünsche ich uns, dass wir nach Pfingsten einen großen Teil der Kinder wieder gemeinsam betreuen und fördern können.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, steht mein Team der Schullandschaft Ihnen weiterhin zur Verfügung  unter der E-Mail-Adresse schullandschaft@stadt.wolfsburg.de oder der Telefonnummer: 05361 28-2836.
Mit freundlichen Grüßen

Mit freundlichen Grüßen

Iris Bothe

Elternbrief von Stadträtin Iris Bothe: Regelungen zu den Elternbeiträgen - 12.05.2020

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,


in der Eilentscheidung vom 25.03.2020 wurde festgelegt, dass keine Beiträge für die Kindertagesstätten und die Kindertagespflege ab 01.04.2020 erhoben werden, soweit keine Notbetreuung in Anspruch genommen wird.

Eine weitere Eilentscheidung hat nun den Weg für die Beitragsfreiheit in der Notbetreuung geebnet. Es werden keine Elternbeiträge für die Notbetreuung rückwirkend ab April bis zur regulären Wiedereröffnung der Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege erhoben.

Da aufgrund der Verordnungslage des Landes Niedersachsen seit dem 11.05.2020 die erweiterte Notbetreuung in den Kitas gestartet ist und die selbständigen Kindertagespflegepersonen und die Großfamiliennester sukzessive wieder den Regelbetrieb aufnehmen können, gelten folgende Ergänzungen:

Kindertagesstätten:

Für die Notbetreuung, die in der Regel nicht dem vertraglichen Betreuungsumfang entspricht und noch auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes erfolgt, werden bis zur Aufnahme des Regelbetriebes keine Elternbeiträge fällig. Der Regelbetrieb wird frühestens zum 01.08.2020, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt, auf Grundlage des Stufenplans für Niedersachsen wieder aufgenommen.

Kindertagespflege:

Die Kindertagespflege kann wieder im Regelbetrieb auf Grundlage des § 23 SGB VIII erfolgen. Die Kindertagespflegepersonen nehmen sukzessive und unter den Empfehlungen des Rahmenhygieneplans für die Kindertagesbetreuung ihren Betrieb wieder auf. Die Elternbeiträge für die Kindertagespflege werden ab dem 01.06.2020 wieder fällig. Dies gilt auch für Kinder, die vor dem 01.06.2020 wieder in die Regelbetreuung starten.

Hierunter findet eine Aufrechnung der noch gezahlten Elternbeiträge für März 2020 und der erforderlichen Elternbeiträge für Mai 2020 statt. Die Verpflegungsbeiträge sind ab Inanspruchnahme wieder an die Kindertagespflegeperson zu entrichten.

Sofern in Einzelfällen abweichende Regelungen erforderlich werden, wird mit dem Fachgebiet Verwaltung eine Lösung für den individuellen Elternbeitrag gefunden werden.

Diese Regelungen gelten für alle Wolfsburger Kindertagesstätten und Kindertagespflegepersonen.


Für Rückfragen zu den Elternbeiträgen wenden Sie sich bitte an das Team Elternbeiträge und Kindertagespflege unter der Telefonnummer 05361/28 2824 oder an die E-Mailadresse elternbeitragsberechnung@stadt.wolfsburg.de


Mit freundlichen Grüßen

Iris Bothe


Hinweis: Die folgenden Dokumente stehen Ihnen hier im *PDF-Format zum Herunterladen zur Verfügung und öffnen sich jeweils in einem neuen Fenster.


Elternbrief von Stadträtin Iris Bothe: Regelungen zu den Elternbeiträgen

Elternbrief von Stadträtin Iris Bothe: Informationen zur Notbetreuung in den Schulen - 11.05.2020

Liebe Eltern,


im gestern von mir veröffentlichten Elternbrief zur Notbetreuung in den Kindertagesstätten wurden Sie über die Änderungen in Wolfsburg informiert. Im Rahmen der Notbetreuung für die Schulen sind seitens des Landes keine neuen Vorgaben an die Städte bzw. Schulen gegeben worden.

Für weitergehende Informationen nutzen Sie bitte:


https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/basisinformationen_zu_covid_19_corona/fragen_und_antworten_zu_einrichtungsschliessung_und_notbetreuung_fur_schulen/

Zur Angleichung der Betreuung habe ich mit den Schulleitungen vereinbart, dass auch in der Schulnotbetreuung die Regelungen erweitert werden.

Ab 18.05.2020 wird die Notbetreuung um die Kinder von berufstätigen Alleinerziehenden und die Kinder von Müttern in der Mutterschutzfrist erweitert. Weitere Anpassungen an die Kita-Notbetreuung werden vorerst nicht vorgenommen.

Losgelöst davon besteht weiterhin die Möglichkeit der Aufnahme von Härtefällen. Ebenso gilt, dass bereits aufgenommene Kinder in der Notbetreuung bleiben.

Für Fragen stehen Ihnen neben Ihren Schulleitungen auch weiterhin die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus meinem Kommunikationsteam zur Verfügung. Bitte nehmen Sie in Fällen, in denen Sie sich nicht sicher sind bzw. Beratung benötigen Kontakt auf.

Die Kolleginnen und Kollegen sind unter 05361 28-1077 und unter schullandschaft@stadt.wolfsburg.de erreichbar.

Mit freundlichen Grüßen
Iris Bothe


Hinweis: Die folgenden Dokumente stehen Ihnen hier im *PDF-Format zum Herunterladen zur Verfügung und öffnen sich jeweils in einem neuen Fenster.

Elternbrief von Stadträtin Bothe: Informationen zur Notbetreuung in den Schulen

Anmeldung für die Notfallbetreuung

Anmeldung für die Notfallbetreuung für alleinerziehend Berufstätige und Mütter im Mutterschutz

Elternbrief von Stadträtin Iris Bothe zur "Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege" - 11.05.2020

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigten,

die Notbetreuung in den Kindertagesstätten, bei den Kindertagespflegepersonen und den GROSS.FAMILIENNESTern dauert nun schon einige Wochen an. Durch die jüngst beschlossenen Lockerun-gen der Einschränkungen kehrt wieder etwas Normalität in unseren Alltag zurück, wobei Gebote zur Kontaktminimierung und zur gegenseitigen Rücksichtnahme weiterbestehen. Die Schulen fahren ihren Betrieb in einem geordneten Prozess wieder hoch. Die Kindertagespflege und die GROSS.FAMILIENNESTer nehmen ab 11.05.2020 ihren Regelbetrieb sukzessive wieder auf. Auch in den Kindertagesstätten wird eine schrittweise und deutliche Erweiterung des Notgruppenbetriebs erfolgen. 


Das Land Niedersachsen hat den Kommunen am Freitag hierzu einen Leitfaden übersandt, der die sogenannten „Leitplanken zum Hochfahren des Kita-Betriebes“ darstellen soll. In seinem Leitfaden beschreibt das Land das schrittweise Hochfahren des Kita-Betriebes ab 11.05.2020. Die notwendige Verordnung, die die rechtliche Grundlage bildet, wird spätestens am Montag vorliegen. Die Kommunen haben nun die Aufgabe gemeinsam mit Ihren Trägern der Kindertagesstätten dieses zu organisieren. 


Ich bin sicher, dass Ihre Kinder schon in den Startlöchern sind und nur warten, Ihre Kindertagesstätte wieder zu erobern und mit ihren Freunden gemeinsam zu spielen, sich aber sicherlich auch freuen, wieder ihre Erzieherinnen und Erzieher zu treffen. 


Aktuell werden in Wolfsburg rund 6% der Kapazität der Kindertagesstätten mit Notgruppenplätzen belegt. Ab 11.05.2020 kann in Wolfsburg sukzessive wieder eine Kapazität von bis zu 50% mit Notgruppenplätzen belegt werden. Dieses Hochfahren kann nicht über Nacht geschehen. Neben der Umsetzung der notwendigen Hygie-nevorgaben bedeutet dies, dass in den Kindertagesstätten der Betrieb vorbereitet werden muss. Die Verpflegung muss organisiert werden. 


Die erforderlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen einbezogen und informiert werden. Dies bedeutet, dass hierzu unter den neuen Rahmenbedingungen vor Ort konkrete Überlegungen angestellt werden müssen, wie der Betrieb organsiert wird, so dass das hohe Gut des Infektionsschutzes gewahrt bleibt. 


Ich möchte Sie jedoch an dieser Stelle um Geduld bitten. Ich kann es gemeinsam mit den Trägern der Kindertagesstätten nicht verantworten, nun einen unkoordinierten Zulauf, der alle nicht glücklich machen wird, zuzulassen. 


Aus diesem Grund werden wir in Wolfsburg in Stufen, gestaffelt nach Prioritäten, vorgehen. 

Die Prioritäten sind:

  1. Kinder von Eltern aus systemrelevanten Berufen, die in betriebsnotwendiger Stellung in einem solchen Betrieb tätig sind.
  2. Kinder von berufstätigen Alleinerziehenden und Kinder mit besonderem pädagogischen Unterstützungsbedarf und Förderbedarf 
  3. Kinder von Müttern, die sich im Mutterschutz befinden.
  4. Kinder, die in diesem Jahr schulpflichtig nach § 64 Niedersächsisches Schulgesetz werden
  5. Kinder von Eltern, die beide berufstätig sind.

Die Aufnahmen werden federführend durch die Kitaleitungen vorgenommen. Ihre ersten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie in Ihren Kitaleitungen, insbesondere zur Wiederaufnahme und zur möglichen Wiedereingewöhnung. 


Nachstehend stelle ich Ihnen die Wolfsburger Stufen vor:



STUFE 1

Ab 11.05.2020 wird die Notbetreuung in den Kindertagesstätten in der bisherigen Form weiterlaufen. Alle Kinder, die aktuell in der Notbetreuung sind, bleiben in der Notbetreuung. Es sind von Ihnen keine neuen Unterla-gen oder Nachweise einzureichen.

Darüber hinaus nehmen die Kindertagespflegepersonen und die GROSS.FAMILIENNESTer sukzessive wieder ihren Betrieb auf.




STUFE 2

Der zweite Schritt der stufenweisen Steigerung erfolgt ab dem 13.05.2020. Hier wird der Betrieb um die Kinder aller alleinerziehenden Berufstätigen (Anmeldeformular) und um die Kinder, die einen besonderen pädagogischen Unterstützungs- und Förderbedarf haben (bitte besprechen Sie die Aufnahme direkt mit den Kitaleitungen), gesteigert. Darüber hinaus werden Kinder von Müttern aufgenommen, die sich gerade in der Mutterschutzfrist vor bzw. nach der Geburt eines Geschwisterkindes befinden (Anmeldeformular). Die notwendigen Anmeldeunterlagen, sowie die Bescheinigungen zum Ausfüllen durch Ihren Arbeitgeber erhalten Sie in den Kindertagesstätten oder auf dieser Seite zum Download.



STUFE 3

Ab 18.05.2020 sollen in einem weiteren Schritt die Vorschulkinder (gemäß der Verordnung des Landes Nieder-sachsen) in die von den Kitas vorbereiteten Betreuungsmodelle für Vorschulkinder aufgenommen werden, um den wesentlichen Entwicklungsschritt Ihrer Kinder im Übergang von Kita zur Schule, pädagogisch gut zu begleiten. 



STUFE 4

Ab 02.06.2020 können Kinder von Eltern, die beide einer Erwerbstätigkeit nachgehen, in stundenweisen/tageweisen Betreuungsmodelle aufgenommen werden, um die Eltern zu entlasten. Bitte beachten Sie hier-zu die nachstehenden Erläuterungen. Hier sind Bescheinigungen erforderlich, die vom jeweiligen Arbeitgeber auszufüllen sind. Diese stehen ab 25.05.2020 auf der Homepage zur Verfügung und liegen in Ihren Kindertagesstätten vor. 



STUFE 5

Ab 08.06.2020 werden die Kinder in Spielkreismodellen gefördert, die ansonsten keinen Anspruch auf eine Notbetreuung haben. Hier erhalten Sie ab 02.06.2020 genauere Informationen.


Härtefälle und Geschwisterkinder aus den genannten Stufen werden während des gesamten Prozesses weiter aufgenommen. Ebenso werden für Notfälle Aufnahmen neben den genannten Terminen ermöglicht. 


Ich muss Sie jedoch um Verständnis bitten, dass wir uns weiterhin in der Situation der Notbetreuung befinden und nicht im Regelbetrieb. Diesen sieht das Land Niedersachsen wieder am dem Beginn des neuen Kitajahrs, also 01.08.2020, vor. Aufgrund dessen kann nicht die gewohnte Betreuung zugesichert werden und die altbekannte Verlässlichkeit kann angesichts der räumlichen, personellen und organisa-torischen Kapazitäten nicht garantiert werden. So kann es bei der Aufnahme in die Kindertagesstätten zu unterschiedlichen Betreuungsmodellen je nach Standort und Einrichtung kommen. Möglicherweise kann es auch zu Ablehnungen kommen, da Gruppenobergrenzen vom Land festgelegt werden und ebenso ausreichend Personal in Kitas zur Verfügung gestellt werden muss.


Mir ist bewusst, dass auch der Umgang mit den Elternbeiträgen zu vielen Fragen bei Ihnen führt. Hierzu werden Sie im Laufe dieser Woche eine Information erhalten. 


Für Fragen stehen Ihnen neben Ihren Kitaleitungen weiterhin die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus meinem Kommunikationsteam zur Verfügung. Bitte nehmen Sie in Fällen, in denen Sie sich nicht sicher sind bzw. Beratung benötigen Kontakt auf.


Die Kolleginnen und Kollegen sind unter der Telefonnummer 05361 28-2836 unter schullandschaft@stadt.wolfsburg.de erreichbar.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Seite des Landes unter: https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/leitplanken-zum-hochfahren-des-kita-betriebs-188170.html


Mit freundlichen Grüßen


Iris Bothe



Hinweis: Die folgenden Dokumente stehen Ihnen hier im *PDF-Format zum Herunterladen zur Verfügung und öffnen sich jeweils in einem neuen Fenster

Elternbrief von Stadträtin Iris Bothe zur "Notgruppenbetreung in Kindertagesstätten, bei den Kindertagespflegepersonen und  und in den GROSS.FAMILIENNESTern" zum Herunterladen

Anmeldung für die Notfallbetreuung

Anmeldung für die Notfallbetreuung für alleinerziehend Berufstätige und Mütter im Mutterschutz

Bescheinigung des Arbeitgebers zur Notbetreuung




Informationen zur Notbetreuung in Wolfsburg - 07.05.2020

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte in Wolfsburg,

mit den Pressemitteilungen des Landes Niedersachsen wurden wir informiert, dass die Notbetreuung im Rahmen eines Stufenplanes ab dem 11.05.2020 ausgeweitet wird. Derzeit wird durch das Kultus-ministerium mit Hochdruck eine neue Verordnung erarbeitet und mit den Verbänden und dem Nieder-sächsischen Städtetag besprochen. Diese Verordnung wird den Kommunen vermutlich am Samstag den 09.05.2020 zugehen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir am Montag, dem 11.05.2020 die neuen Rahmenbedingungen besprechen und abstimmen müssen. 

Ich habe großes Verständnis dafür, dass Sie viele Fragen haben, wie sich das weitere Vorgehen ge-stalten wird und ich kann mir vorstellen, dass Sie sich in der jetzigen Situation eine klare Perspektive wünschen. Wir werden Sie informieren, sobald wir seitens des Landes Niedersachsen die notwendigen Regelungen vorliegen haben. Bitte haben Sie auch Verständnis für die Träger und Mitarbeitenden in den Kindertageseinrichtungen, die sich auf das Anwachsen der Betreuungsquote von 40 % der Kinder auch im Hinblick auf einen neuen Hygienerahmenplan vorbereiten müssen.

Für Kinder, die bei einer Kindertagespflegeperson betreut werden, erhalten die Eltern und Sorgebe-rechtigten ein Informationsschreiben direkt über die Kindertagespflegeperson, für die Startphase der Regelbetreuung.


Anfang der nächsten Woche erhalten Sie an dieser Stelle die aktuellen Informationen zur Notbetreu-ung in den Kindertagesstätten in Wolfsburg. 


Am Montag, 11.05.2020 informiere ich Sie über das weitere Vorgehen.

IhreIris BotheDezernentin für Jugend, Bildung und IntegrationDer Elternbrief zum Herunterladen (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Elternbrief von Stadträtin Iris Bothe zur "Notgruppen an Schulen" - 21.04.2020

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

nach Wochen der kompletten Schulschließung stehen vorsichtige Schritte zu einer stufenweisen Wiederaufnahme des Schulbetriebs an. So lange Schulen noch nicht wieder im Regelbetrieb geöffnet sind, bleibt das Angebot einer Notgruppenbetreuung weiterhin bestehen.

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist. Ausgenommen von diesem Grundsatz ist die Betreuung in besonderen Härtefällen wie drohender Kündigung und erheblichem Verdienstausfall.

Nach der Erweiterung der verordnungsrechtlichen Grundlage vom 20. April 2020 sind überdies Kinder von Erziehungsberechtigten aufzunehmen, die in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig sind. Einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse können etwa diese Bereiche zuzurechnen sein: Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung); Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung); Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß- und Einzelhandel); Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze); Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers); Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV); Entsorgung (Müllabfuhr) sowie Medien und Kultur, insbesondere Risiko- und Krisenkommunikation. Daher sollten auch Erziehungsberechtigte in den vorgenannten Bereichen die Möglichkeit haben, in dringenden Fällen auf die Notbetreuung in Schulen zurückzugreifen, sofern eine betriebsnotwendige Stellung gegeben ist.


Dabei gilt, wie für alle anderen relevanten Berufsgruppen auch, dass sehr genau auf die dringende Notwendigkeit zu achten ist. Es sind vor Inanspruchnahme der Notbetreuung sämtliche andere Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen.

Daher sind Sie als Eltern und Sorgeberechtigte aufgefordert die Arbeitgeberbescheinigung-Schule für beide Elternteile, und den Anmeldbogen für die Notbetreuung auszufüllen und bei der Schule abzugeben. Beide Dokumente können Sie am Ende des Textes herunterladen.


In besonderen Härtefällen können auch folgende Gesichtspunkte Berücksichtigung finden:

  • drohende Kindeswohlgefährdung,
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere bei Alleinerziehenden,
  • gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern,
  • drohende Kündigung und erheblicher Verdienstausfall.


Ziel der Einrichtungsschließungen ist die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus. Diese Priorität müssen alle Beteiligten stets im Blick behalten.

Inzwischen hat die Bundesregierung weitere Fördermöglichkeiten für Sie als Eltern beschlossen, die Sie ebenfalls in Anspruch nehmen können. Informationen dazu finden Sie unter:  https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/finanzielle-unterstuetzung

Ich möchte Sie außerdem darüber informieren, dass in der Allgemeinverfügung der Stadt Wolfsburg ab dem 20.04.2020 das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes in Wolfsburg angeordnet wurde. Das schließt auch ein, dass Sie als Elternteil verpflichtet sind, bei der Begleitung und Abholung ihrer Kinder im Rahmen der Notbetreuung von Schulen eine Alltagsmaske zu tragen. Als Alltagsmaske im Sinne der Allgemeinverfügung gilt jeder Schutz vor Mund und Nase, der aufgrund seiner Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbrei- tung von übertragungsfähigen Tröpfchen durch Husten, Niesen und Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie. Ausreichend sind daher auch aus Baumwolle selbst geschneiderte Masken, Schals, Tücher, etc. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist für den Zeitraum der Schülerbeförderung aufgrund der Allgemeinverfügung der Stadt Wolfsburg verpflichtend. Für die Pausenzeiten wird das Tragen empfohlen. Das Land Niedersachsen erstellt derzeit einen Rahmenhygieneplan für die Schulen und Schulträger, entsprechende weitere Festlegungen dazu sind abzuwarten. Hier möchte ich Sie auch noch einmal Hinweisen auf die Internetseite https://www.infektionsschutz.de/. Dort fin- den sie ausführliche Informationen für Sie und ihre Kinder.

Vorsorglich möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass Kinder die (sichtbare) Krankheitssymptome (z.B. Erkältung, Schnupfen) aufzeigen nicht an der Notbetreuung teilnehmen dürfen.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die bereits bekannten Telefonnummern 05361/ 28 1077 oder per E-Mail an schullandschaft@stadt.wolfsburg.de. Weitere Fragen und Antworten zum Thema Notgruppen finden Sie hier: https://www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de/themen/aktuell-coronavirus/schliessung-von-kindertagesstaetten-und-schulen-notbetreuung-fragen-antworten


Auch in den kommenden Wochen ist mit Änderungen der nun bestehenden Regelungen zu rechnen, ich werde Sie darüber regelmäßig informieren, entweder über die Internetseite der Stadt Wolfsburg oder in der bewährten Form eines Elternbriefes.

Bleiben Sie weiterhin gesund! 
Mit freundlichen Grüßen

Iris Bothe
Stadträtin für Jugend, Bildung und Integration


Hinweis: Die folgenden Dateien stehen Ihnen hier im *PDF-Format zum Herunterladen zur Verfügung und öffnen sich jeweils in einem neuen Fenster

Anmeldung Notbetreuung Schulen

Bescheinigung des Arbeitgebers Schulen

Elternbrief von Stadträtin Iris Bothe zur "Notgruppenbetreung in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege" - 21.04.2020

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigten,


wie ich Ihnen in meinem letzten Elternbrief mitgeteilt habe, melde ich mich mit den ersten Informationen zur Ausweitung der Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege zurück. Inzwischen haben wir die Abstimmungen mit den Trägern der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege vorgenommen, in welcher Weise das Angebot einer Notgruppenbetreuung in kleinen Gruppen weiterhin bestehen bleibt und um die folgenden

Berufsgruppen erweitert wird.

Die Erweiterung der verordnungsrechtlichen Grundlage vom 17.04.2020 sieht vor, dass Kinder einer Erziehungsberechtigten bzw. eines Erziehungsberechtigten, die/der in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse und in einer betriebsnotwendigen Stellung tätig ist, in der Notbetreuung aufgenommen werden können.

So können etwa die Bereiche Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung), Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung), Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel), Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze), Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers), Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV), Entsorgung (Müllabfuhr) sowie Medien und Kultur-, Risiko- und Krisenkommunikation einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse zuzurechnen sein. Daher sollten auch Erziehungsberechtigte in den vorgenannten Bereichen die Möglichkeit haben, in dringenden Fällen auf die Notbetreuung in Kindestageseinrichtungen und in der Kindestagespflege zurückzugreifen, sofern eine betriebsnotwendige Stellung gegeben ist.

Dabei gilt wie für alle anderen relevanten Berufsgruppen auch, dass sehr genau auf die dringende Notwendigkeit zu achten ist. Es sind vor Inanspruchnahme der Notbetreuung sämtliche anderen Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen.

Daher sind Sie als Eltern und Sorgeberechtigte aufgefordert die Arbeitgeberbescheinigung-Kita für beide Elternteile, und den Anmeldbogen für die Notbetreuung auszufüllen und bei der Einrichtungsleitung bzw. Tagespflegeperson abzugeben. Beide Dokumente können an Ende des Textes heruntergeladen werden.

Bei den besonderen Härtefällen können auch folgende Gesichtspunkte Berücksichtigung finden:

  • drohende Kindeswohlgefährdung,
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere bei Alleinerziehenden,
  • gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern,
  • drohende Kündigung und erheblicher Verdienstausfall.

Auch wenn wir den berechtigten Wunsch von Ihnen als Eltern nachvollziehen können, dass Ihre Kinder nicht nur im Hinblick auf die Ausübung Ihres Berufes, sondern auch mit Blick auf soziale Kontakte zu anderen Kindern und die Bildung und Förderung Ihrer Kinder eine vollumfängliche Öffnung der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege herbeisehnen, bleibt das Ziel der Einrichtungsschließungen die Verlangsamung der Ausbreitung des Corona Virus. Diese Priorität müssen alle Beteiligten stets im Blick behalten. Daher kann derzeit durch die Vorgaben des Bundes und des Landes eine Öffnung der Kindertagesstätten nicht umgesetzt werden.

Bitte bedenken Sie, dass Ihre durchaus berechtigten Argumente, die mir auch in den letzten Tagen zugegangen sind, mit dem geltenden Infektionsschutzgesetz abgewogen werden müssen.

Inzwischen hat die Bundesregierung weitere Fördermöglichkeiten für Sie als Eltern beschlossen, die Sie ebenfalls in Anspruch nehmen können. Informationen dazu finden Sie unter: 

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/finanzielle-unterstuetzung

Wir möchten Sie außerdem darüber informieren, dass in der Allgemeinverfügung der Stadt Wolfsburg ab dem 20.04.2020 eine Maskenpflicht für Wolfsburg verordnet wurde.

Das schließt auch ein, dass Sie als Elternteil verpflichtet sind in der Bring- und Abholsituation ihrer Kinder im Rahmen der Notbetreuung von Kindertageseinrichtungen eine Alltagsmaske zutragen. Als Alltagsmaske im Sinne der Allgemeinverfügung gilt jeder Schutz vor Mund und Nase, der aufgrund seiner Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchen Partikeln durch Husten, Niesen, Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie. Ausreichend sind daher auch aus Baumwolle selbst geschneiderte Masken, Schals, Tücher, etc.

Ferner sind Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr von der Pflicht zum Tragen einer Maske befreit.

Hier möchte ich Sie auch noch einmal auf die Internetseite https://www.infektionsschutz.de/ hinweisen. Dort finden sie ausführliche Informationen für Sie und ihre Kinder.


Als letztes möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass Kinder die (sichtbare) Krankheitssymptome (z.B. Erkältung, Schnupfen) aufzeigen nicht an der Notbetreuung teilnehmen dürfen.


Weitere Informationen zu Fragestellungen im Hinblick auf die Notbetreuung, finden Sie auf der Seite der Niedersächsischen Landesschulbehörde:


https://www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de/themen/aktuell-coronavirus/schliessung-von-kindertagesstaetten-und-schulen-notbetreuung-fragen-antworten


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die bereits bekannten Telefonnummern 05361/ 28 2836 oder per E-Mail an schullandschaft@stadt.wolfsburg.de.


Auch in den kommenden Wochen ist mit Änderungen der nun bestehenden Regelungen zu rechnen, ich werde Sie darüber regelmäßig informieren, entweder über die Internetseite der Stadt Wolfsburg oder in der bewährten Form eines Elternbriefes.


Bleiben Sie gesund.


Mit freundlichen Grüßen


Iris Bothe


Hinweis: Die folgenden Dokumente stehen Ihnen hier im *PDF-Format zum Herunterladen zur Verfügung und öffnen sich jeweils in einem neuen FensterElternbrief von Stadträtin Iris Bothe zur "Notgruppenbetreung in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege" zum Herunterladen


Anmeldung für die Notfallbetreuung


Bescheinigung des Arbeitgebers zur Notbetreuung